zurück
Rollhockey

Alle Entscheidungen sind vertagt

Das Wochenende hat in der NLA Abstiegsrunde keine Entscheidungen gebracht. Weiterhin kommen vier Teams für die zwei Abstiegsplätze in Frage.

Montreux HC - RSC Uttigen 3:4 n.V. (1:1, 1:1, 0:1, 1:1)

Zuerst übersteht Montreux eine Unterzahl und trifft, kaum wieder komplett, zum 1:0 durch Dagmawi Biruk. Marzio Vanina und Tiago Sousa drehen das Spiel für Uttigen, welches in der 47. Minute aber den Ausgleich durch Rui Cova hinnehmen muss. In der Verlängerung reichen den Aaretalern die Tore von Yves Walther und Nick Matti, um den Sieg sichern zu können. Alexandre Niclass kann für Montreux nur noch verkürzen.

 

RHC Wolfurt - RHC Wimmis 7:6 n.P. (2:4, 2:0, 1:1, 1:1)

Wolfurt brauchte den Sieg. Wolfurt schaffte im Penaltyschiessen den Sieg. Unglaublich dramatischer Ausgang, vielen Hofsteigern dürfte das Herz mehrmals gestockt haben. Doch mit den zwei Punkten halten sich die Vorarlberger weiterhin am Leben und verhindern zum zweiten Mal in Folge den Abstieg. Dabei hatte Wimmis mal 1:4 geführt, doch die tapferen Österreicher meldeten sich bravourös zurück und erzwangen die Verlängerung. Auch dort gerät Wolfurt zweimal ins Hintertreffen, kann durch Maximilian Erath und Kilian Laritz aber wieder ausgleichen. Laritz sichert dem Heimteam schliesslich mit einem verwandelten Penalty den Sieg, gleichzeitig hatte Oriol Manzanero dicht gehalten.

Mehr News

Schweizer Schiedsrichter treten international zurück