zurück
Rink hockey

Bleibt Vordemwald Leader oder hält die Siegesserie von Pully?

Spitzenspiel in Vordemwald! Der Leader empfängt das seit fünf Spielen ungeschlagene Pully. Im Fall einer Niederlage könnte Montreux die Aargauer an der Spitze ablösen.

11.02.2023, Jet RC Genève - RCV White Sox, Spielbeginn 15:30 Uhr

Die beiden Teams haben die schlechteste 2023-Bilanz der Liga. Die Genfer haben vier, die White Sox drei Spiele verloren. Einer des Duos wird endlich wieder jubeln dürfen. Auch in der Tabelle sind sie mit je sieben Punkten gleichauf und es droht ein Wiedersehen in den Playouts. Da könnte das Heimrecht wichtig werden, wofür ein Sieg heute fast Pflicht ist. 

 

11.02.2023, RHC Wolfurt - RC Uttigen Devils, Spielbeginn 18:00 Uhr

Kürzlich hat Wolfurt den Abgang des Katalanen Arnau Bertran bekanntgegeben. Gleichzeitig sitzt Jean-Carlos Levay-Theurer eine Sperre ab und wird seinem Team fehlen. Trotzdem gehört die Favoritenrolle natürlich den Hofsteigern. Das Schlusslicht aus Uttigen ist allerdings nicht zu unterschätzen und hat in diesem Jahr schon zwei Siege gefeiert. Egal, wer das Duell gewinnt, es könnte mit einem Vorrücken in der Tabelle verbunden sein.

 

11.02.2023, RHC Vordemwald - Pully RHC, Spielbeginn 18:00 Uhr

Es ist kurios. Vordemwald ist Leader und hat im Jahr 2023 noch kein Spiel gewonnen. Pully ist nur Vierter und hat seit dem Jahreswechsel schon fünf Siege gefeiert. Die Spiele sind ungleich verteilt, was klar ist, dass es heute ein Spitzenspiel wird. Die Aargauer haben durch die Niederlagen die Konkurrenz aufrücken lassen und können im Fall der Fortsetzung der Negativserie gar die Tabellenführung einbüssen. Pully hingegen könnte, sofern Montreux und Wolfurt ihre Pflicht nicht erfüllen, nicht nur die Siegesserie ausbauen, sondern auch auf Rang 2 vorrücken. Es geht also um den Qualisieg und den Heimvorteil für die Playoffs. 

 

11.02.2023, Montreux HC - RSV Weil am Rhein, Spielbeginn 18:00 Uhr

Montreux gewinnt und gewinnt, seit den drei Startniederlagen gab es für die Waadtländer nur noch Siege. Auch gegen Weil am Rhein werden sie klarer Favorit sein. Ist das Spiel von Weil am Rhein stark von Felix Furtwängler ausgehend, so prägt bei Montreux zwar Spielertrainer Rui Cova das Geschehen, doch die jungen Eigengewächse haben in den letzten Monaten starke Fortschritte gemacht und sind unabhängiger geworden. Nur Wolfurt erzielt in der NLB noch mehr Tore als die Romands, womit für die Weiler Abwehr klar ist: warm anziehen ist angesagt! Der RSV hat zuletzt den Sprung auf Rang 5 geschafft und Siege feiern können, das Selbstvertrauen dürfte gewachsen sein.

Mehr News

Thunerstern und Dornbirn gleichen die Serie aus