zurück
News

Cup-Sensation: Pully wirft Genf raus

Der Schweizer Cup kennt seine eigenen Gesetze und hat den Beweis dafür geliefert. B-Ligist Pully hat Vizemeister Genf rausgeworfen!

RC Biasca - RHC Wimmis 9:3 (5:1)

Richtig chancenlos präsentiert sich Wimmis am Samstag im Tessin. Biasca gibt den Ton an und schiesst auch die Tore. Schon zur Pause steht es 5:1, wobei Gregorio Boll mit den Toren zum 1:0 und 2:0 als Dosenöffner agiert hatte. Bis am Schluss hat er stolze fünf Mal geskort und darf sich als "Man of the Match" feiern lassen. Wimmis hingegen hat erfolglos nach Lösungen gesucht. Die Tore von Ramon Meier, Sandro Meier und Jonathan Brand fallen, als längst alles entschieden ist.

 

Jet RC Genève - RHC Diessbach 1:5 (0:3)

Es braucht eine blaue Karte gegen Pascal Kissling, damit Diessbach bei den Genfer Jets richtig wach wird. In Unterzahl bringt der formstarke Yanic Dysli die Seeländer dann in Führung und legt wenig später das 0:2 nach. Pol Perpiñan besorgt mit dem 0:3 zur Pause eine Art Vorentscheidung, da es den Jets an offensiver Power fehlt, um Diessbach nochmals in die Bredouille zu bringen. Erst in der 48. Minute markiert Louis Forel den Ehrentreffer, vorher hatten Dysli und Perpiñan das Resultat für den Meister ausgebaut.

 

RHC Wolfurt - RSV Weil am Rhein 4:2 (3:2)

Weil am Rhein ist trotz viel Pressing von Wolfurt hartnäckig, verkauft sich teuer und sorgt dafür, dass die favorisierten Vorarlberger mächtig schwitzen müssen. Max Bross und später Felix Furtwängler per direkten Freistoss gleichen zum 1:1 und 2:1 aus. Der andorranische Internationale Arnau Dilmé bringt Wolfurt kurz vor der Pause dann 3:2 in Führung und Elias Mark kann im zweiten Umgang viel Freiraum zum 4:2 nutzen. In der Folge wird es hitzig, die Emotionen kochen hoch. Doch am Ende kosten den RSV Weil die offenbarten Abwehrlücken ein besseres Endresultat.

 

RHC Vordemwald - RSC Uttigen 1:4 (1:2)

Der Underdog aus Vordemwald riecht seine Chance, als Ryan Käslin in der 10. Minute den Führungstreffer von Yves Walther ausgleicht. Beim Stand von 1:1 ist das Match lanciert. Die favorisierten Uttiger lassen sich darob nicht aus dem Konzept bringen und ziehen ihr wenig spektakuläres, aber effizientes Rollhockey durch. Simon Rubi stellt kurz vor der Pause auf 1:2, nach dem Seitenwechsel lassen Marzio Vanina und Leonard Scheer weitere Tore folgen. Da sich Vordemwald an der gegnerischen Defensive die Zähne ausbeisst, sind die Ambitionen der Aargauer im Cup-Wettbewerb bald begraben.

 

RC Uttigen Devils - SC Thunerstern 6:7 n.P. (1:1, 3:3, 2:0, 0:2)

Die Uttigen Devils, in der NLB-Meisterschaft noch ohne Punkt, schaffen beinahe die Sensation. Sie kämpfen sich in der zweiten Halbzeit nach einem 2:4-Rückstand dank Toren von Timo Schertenleib und Marek Scheidegger in die Verlängerung. Dort legen sie gegen die phasenweise ratlos wirkenden Thuner sogar vor. Patrick Rüegsegger und Nico Mohr treffen zum 6:4, Thunerstern bleiben noch fünf Minuten. Jonas Schädeli und Gian Rettenmund bringen die Gäste in Extremis ins Penaltyschiessen, wo die oberklassigen Sterne sich ins Viertelfinale zittern.

 

Pully RHC - Genève RHC 2:0 (1:0)

Ein hochmotiviertes Pully hier, auf der anderen Seite ein klar favorisiertes Genf mit einigen Routiniers - und am Ende die grosse Sensation! Der Vizemeister fliegt gegen einen B-Ligisten im Cup-Achtelfinale raus. Symbolisch dafür ist, dass Jérôme Dutoit in der 22. Minute den Genfern in Unterzahl entwischt und den Führungstreffer erzielen kann. Mit der Führung im Rücken wachsen die Waadtländer mehr und mehr über sich hinaus, defensiv stehen sie unbezwingbar vor Guillaume Oberson. Als Jérémie Loye den direkten Freistoss nach dem zehnten Genfer Teamfoul zum 2:0 verwandelt, ist die Entscheidung da und der Favorit gescheitert.

 

RCV White Sox - RHC Dornbirn 1:10 (1:4)

Das Spiel in Vordemwald nimmt seinen erwarteten Verlauf. Die White Sox stehen tief in der Verteidigung gegen die geballten Offensivpower der Dornbirner und müssen sich in Schadensbegrenzung üben. Das gelingt im ersten Abschnitt respektabel, dank deinem Tor von Nicola Hasler steht es sogar 1:4. Dann lassen die Kräfte aber von Minute zu Minute nach. Kilian Hagspiel mit zwei schnellen Toren beendet noch die kühnsten Träume und in der 41. Minute ist das zweistellige Resultat für die Gäste durch Florian Lechleitner Tatsache.

 

Montreux HC - RHC Uri 2:3 (1:2)

Als siegloses Schlusslicht ist Uri nach Montreux zu einem Gegner gereist, der in der letzten Saison eine positive Bilanz gegen sie hatte. Und Rui Cova bringt die Waadtländer auch in Führung. Nur diesmal kann Uri reagieren. David Esteves und Patrick Greimel stellen mit einem Doppelschlag auf 1:2 zur Pause. Das Heimteam bringt sich in der Folge mit blauen Karten immer wieder selbst aus dem Tritt und als Jannis Fussen 39 Sekunden vor Schluss zum 1:3 trifft, ist die Vorentscheidung gefallen. Cova verkürzt eine Sekunde vor Ende nochmals, doch die Partie lässt sich da nicht mehr drehen.

 

Die Übersicht der Viertelfinalisten:

RC Biasca (NLA)
RHC Diessbach (NLA)
RSC Uttigen (NLA)
SC Thunerstern (NLA)
RHC Dornbirn (NLA)
RHC Uri (NLA)
RHC Wolfurt (NLB)
Pully RHC (NLB)

 

Die Viertelfinals sind für Februar in der Jahresplanung vorgesehen, der Final Four mit Halbfinals und Finals wird am letzten März-Wochenende stattfinden.

Mehr News

Bleiben Dornbirn und Diessbach dran?