zurück
News

Der grosse Zusammenschluss in der NLA

Leader Dornbirn hat erstmals in dieser Saison verloren. Die weiteren Resultate sorgen für den grossen Zusammenschluss, die Top 6 sind innerhalb von vier Punkten klassiert.

RC Biasca - SC Thunerstern 5:4 (3:1)

Lange war Thunerstern nicht mehr im Palaroller von Biasca zu Gast. Offenbar haben die Oberländer auch Angewöhnungszeit gebraucht, weil nach 65 Sekunden jubelt Biasca schon zum ersten Mal. Mit Toren von Giacomo Scanavin und Pablo Saez ziehen die Tessiner auf 3:0 bis zur Hälfte des ersten Durchgangs davon und erst das zweite Thuner Timeout sorgt für Ordnung bei den Gästen. Gian Rettenmund gelingt nach Blau gegen Timoty Devittori vor der Pause das erste Tor, womit die Thuner ihre Aufholjagd starten. Jonas Schädeli mit einem Doppelpack sorgt für den Ausgleich, alles beginnt nach einer halben Stunde wieder von vorne. In der Schlussphase ist es U19-Nationalspieler Mattia Bigiotti, welcher mit seinen zwei Toren für die Differenz und den Heimsieg der Biaschesi sorgt. Gian Gempeler kann mit einem Direkten nur noch verkürzen.

 

RHC Wimmis - Genève RHC 0:2 (0:1)

Viele Tore fallen in Wimmis nicht. Die Niedersimmentaler spielen defensiv sehr solid, wobei es ausgerechnet ihr ehemaliger Spielertrainer Gaël Jimenez ist, welcher die Genfer in der ersten Halbzeit in Führung schiesst. Ansonsten erhalten viele Eigengewächse bei den Westschweizern Auslauf und zeigen, über NLA-Tauglichkeit zu verfügen. Wimmis findet gleichzeitig keine Lücke bei David Cosme und tut sich nach dem 0:2 durch Maé Brenas in der 41. Minute schwer, noch eine Schippe drauflegen zu können.

 

RHC Dornbirn - RSC Uttigen 1:4 (1:2)

Zwar sind Kilian Hagspiel und Sebastian Mostögl bei Dornbirn wieder zurück im Kader, aber deswegen ist Dornbirn nicht unantastbar. Im Gegenteil: Yves Walther schiesst Uttigen in Führung und Sascha Frey legt nach dem Ausgleich das 1:2 nach. Die Aaretaler spielen unspektakulär, aber ruhig und abgezockt. Vor Jean-Pierre Vizio sind sie diszipliniert und vorne schlagen die Uttiger zu. Das 1:3 von Walther nach der Pause bringt weiteren Aufwind. Leader Dornbirn wirkt für einmal ratlos, die Spielzüge wollen nicht funktionieren und die starken Einzelspieler beissen sich die Zähne aus. Leonard Scheer legt dann das 1:4 nach, was eine Art KO-Schlag für die Vorarlberger bedeutet.

 

RHC Diessbach - RHC Uri 2:0 (1:0)

Brillant ist der Meister nicht, sondern er erledigt gegen das punktelose Schlusslicht aus Uri einfach seine Pflicht - und ist plötzlich Leader! Diessbach legt in der 8. Minute durch Yanic Dysli vor, sonst tut es sich gegen die sehr defensiv eingestellten Urner schwer. Marc Blöchlinger hält im Gästetor stark, auch blaue Karten auf beiden Seiten haben keine Auswirkungen auf das Resultat. Einige Urner Konter sind gefährlich, der Lucky Punch bleibt den Zentralschweizern aber verwehrt und Pascal Kissling sichert dem Heimteam in der 48. Minute mit dem 2:0 den Heimsieg.

Mehr News

Bleiben Dornbirn und Diessbach dran?