zurück
Rink hockey

Die Favoriten nutzen den Heimvorteil

Drei Spiele, drei Heimsiege für den Favoriten. Damit setzt sich an der Tabellenspitze ein Trio weiter ab.

RHC Vordemwald - RSV Weil am Rhein 4:2 (2:2)

Weil schenkt Vordemwald beinahe die 2:0-Führung. Zuerst können die Aargauer in Überzahl spielen, da Simon Wuffli den fälligen direkten Freistoss nicht verwandelt hat und gehen dort durch Rui Faria in Führung und nur wenig später entwischt Wuffli im Rücken seines Gegners und wird von Faria herrlich angespielt. Per Penalty verkürzt Felix Furtwängler wieder und als Marc Werner von der Verteidigung der Hausherren nur halbherzig angegangen wird, spaziert der RSV-Spielertrainer durch und lässt auch Patrick Mühlheim keine Abwehrchance. Nach dem Seitenwechsel legt der Leader, auch mit etwas Glück, einen Blitzstart hin. Ein Weitschuss von Sandro Moor wird zum 3:2 abgelenkt und nur eine Minute später verwandelt Sven Kunz einen Sprint über das halbe Spielfeld zum 4:2. Dabei bleibt es, Vordemwald ist weiterhin ungeschlagen.

 

RHC Wolfurt - RCV White Sox 7:2 (3:1)

Eine Viertelstunde lang geht gar nichts. Die White Sox stehen hinten solid und Wolfurt beisst sich die Zähne aus. Erst ein Weitschuss von Arnau Dilmé bringt Bewegung in die Partie. Marco Moor gleicht für die White Sox wieder aus, die Kontertaktik ist effizient und erfolgreich. Erst als der Andorraner Dilmé weiter Gas gibt und Levay-Theurer auflegt plus vom Punkt aus erfolgreich ist, kann Wolfurt für eine Differenz sorgen. Als nach Wiederanpfiff die Gebrüder Zehrer den Sack zumachten, war es nochmals Dilmé, der mit je einem weiteren Treffer sowie Assist seine persönliche Top-Performance unterstrich.

 

Montreux HC - Jet RC Genève 9:3 (4:2)

Nach nur 25 Sekunden bringt Paul Vielliard die Gäste aus Genf in Führung. Die Jets sind aber nicht mit allen Leistungsträgern nach Montreux angereist und müssen die Waadtländer bald vorbeiziehen lassen. Benoit Belle mit zwei Toren, Alexandre Niclass in Überzahl und Yannick Vaucher drehen die Partie für das Heimteam. Die Entscheidung ist damit gefallen, obwohl Vielliard noch vor der Pause das zweite Tor gelingt. Mit drei weiteren Toren zwischen der 35. und 37. Minute zieht Montreux uneinholbar davon und feiert am Ende den vierten Meisterschaftssieg in Folge.

Mehr News

Thunerstern und Dornbirn gleichen die Serie aus