zurück
Rink hockey

Diessbach sichert sich den Qualifikationssieg!

Diessbach ist am Schluss dort, wo es sein will. Die Seeländer sichern sich im letzten Qualifikationsspiel die Nummer 1 und werden als Topfavorit in die Playoffs starten.

Genève RHC - RHC Diessbach 3:2 (1:0)

Ist es eine Trotzreaktion von Genf auf die Rücktritte von Florian Brentini und Jérôme Desponds? Auf jeden Fall spielen die Genfer im ersten Spiel unter Gaël Jimenez ganz gut mit, haben die gefährliche Diessbacher Offensive gut im Griff und gehen in der ersten Halbzeit durch Matteo Tercier sogar in Führung. Diese bauen sie nach der Pause durch Maé Brenas auf 2:0 aus. Wie schnell es im Rollhockey gehen kann, zeigt dann Pol Perpiñan. Der spanische Verstärkungsspieler der Gäste trifft innerhalb von 62 Sekunden doppelt und macht aus dem 2:0 ein 2:2 - zehn Minuten vor Schluss ist alles wieder offen. Die Reaktion der Genfer bleibt nicht aus, Brenas stellt auf 3:2 und sichert den Westschweizern mit diesem Sieg den Einzug in die Playoffs.

 

RHC Dornbirn - SC Thunerstern 7:5 (3:2)

Ohne Druck spielt es sich für Dornbirn deutlich einfacher. In der Stadthalle wird der damalige Leader Thunerstern phasenweise dominiert. Die Vorarlberger führen zur Pause 3:2 und bauen das Polster dann auf 6:2 aus. Alberto Gomez ist als dreifacher Torschütze der grosse Gewinner des Spiels. Jonas Schädeli und Fabio Tommasi sorgen in der Schlussphase noch kurz dafür, dass Dornbirn etwas nervös wird, aber den Thunern reicht am Ende die Zeit nicht für mehr. Dornbirn zieht zwar mit Uttigen gleich, beendet die Qualifikation aber wegen der schlechteren Direktbegegnung auf Rang 6 und bekommt es im Playout mit Wimmis zu tun. Thunerstern seinerseits rutscht auf Rang 3 ab und büsst das Heimrecht ein.

 

RHC Diessbach - RC Biasca 4:2 (0:1)

Diessbach verfügt über die Qualität, in heiklen Situationen noch einen Gang höher schalten zu können. Biasca für zur Pause dank Timoty Devittori mit 0:1, doch dann erfolgt die erwähnte Steigerung des Meisters. Nur eine Minute nach der Pause gleicht Yanic Dysli aus, Pol Perpiñan und Nino Wyss sorgen für die Wende. Die zähen Tessiner bleiben dank Giacomo Scanavin aber dran, nur in der Schlussphase macht Dysli den Deckel dann definitiv drauf.

Diessbach überholt damit im letzten Spiel der Qualifikation die Konkurrenz und springt noch auf Rang 1. In den Playoffs kommt es zum Wiedersehen mit Genf, Biasca geniesst derweil gegen Thunerstern Heimrecht.

Mehr News

Die Schweiz beendet die U17-EM auf Rang 6