zurück
Rollhockey

Diessbach und Genf rücken vor

Die beiden letztjährigen Finalisten Diessbach und Genf haben in der Doppelrunde je vier Punkte gewonnen und sind in der Tabelle vorgerückt.

Genève RHC - RSC Uttigen 4:3 n.P. (2:2, 1:1, 0:0, 0:0)

Uttigen dürfte sich über die Niederlage in Genf ärgern. Gleich dreimal geht das Team von Trainer Tiago Sousa nämlich in Führung und kann diese nie lange halten. Maé Brenas braucht nach dem 0:1 nur genau eine Minute zum Ausgleich, nach dem 1:2 von Yves Walther gleichen die Genfer wieder durch Brenas nur drei Minuten später aus. Auch das 2:3 bleibt nicht lange stehen, dann gleicht Gaël Jimenez für die Romands wieder aus. In der Verlängerung sieht dieser dann 14 Sekunden vor Schluss Blau, was ebenfalls von Uttigen ungenutzt bleibt. Vom Penaltypunkt aus ist dann Genf besser und sichert sich den Heimsieg.

 

RHC Wimmis - RHC Diessbach 2:3 (0:2)

Yanic Dysli bringt Diessbach nach einem schnell ausgeführten Freistoss mit einem Flachschuss unter der Stockhand von Joel Iseli durch in Führung und Lorenzo Rui legt in der 18. Minute für den Meister das 0:2 nach. Wimmis ist allerdings zu einer Reaktion fähig, hält munter dagegen. An der nötigen kämpferischen Einstellung der Niedersimmentaler fehlt es nicht. Spielertrainer Simon Brand stellt in der 45. Minute auf 1:2, jetzt ist das Heimteam wieder da. Aber ein Aussetzer in der Verteidigung gibt Dysli Platz, was dieser sofort ausnützt. Ramon Meier verkürzt sofot wieder, aber Diessbach hält in der Schlussphase hinten dicht.

 

RHC Dornbirn - RC Biasca 4:3 (3:1)

Erster gegen Zweiter hiess es vor dieser Partie. Gerade Dornbirn hat bislang überzeugt und tut es in der Stadthalle auch weiterhin. Der Argentinier Rafael Lestorto jubelt schon nach 90 Sekunden und Alberto Gomez macht mit dem 2:0 den idealen Start perfekt. Lestorto vor und dann Giorgio Maniero kurz nach der Pause schrauben das Resultat für Dornbirn weiter in die Höhe, dazwischen trifft nur Giacomo Scanavin für die Tessiner. 4:1 steht es nach 26 Minuten. Doch wer Biasca zu früh abschreibt, der wird oft dafür bestraft. Tatsächlich profitiert Gregorio Boll von der blauen Karte gegen Torhüter Abraao Da Silva und läutet damit eine heisse Schlussphase ein. Timoty Devittori trifft in dieser 16 Sekunden vor Schluss, aber die restliche Zeit reicht den Gästen zum Ausgleich nicht mehr.

 

RHC Diessbach - Genève RHC 2:3 n.V. (1:0, 1:2, 0:0, 0:1)

In Diessbach überschlagen sich die Ereignisse. Die Seeländer gehen durch Nino Wyss in Führung, zittern aber am Ende gewaltig. Alfredo Portugal und Maé Brenas hatten getroffen und es sieht alles nach einem Genfer Sieg aus, als Jérôme Desponds zehn Sekunden vor Schluss die blaue Karte sieht. Wyss gleicht tatsächlich sieben Sekunden vor dem Ende zum 2:2 aus, was Desponds derart in Rage bringt, dass er die rote Karte sieht. Die Verlängerung wird fällig und dort haben die Gäste diesmal kurz vor Schluss das bessere Ende für sich. Andres de Miranda erzielt 18 Sekunden vor Schluss das 2:3 und die Westschweizer zum Auswärtserfolg.

 

SC Thunerstern - RHC Uri 6:1 (4:1)

Klare Sache in der MUR-Halle für Thunerstern gegen Schlusslicht Uri. Zwar gegen die Zentralschweizer durch David Esteves noch in Führung, doch spätestens seit dem 1:1 von Jonas Schädeli spielt nur noch das Heimteam. Gian Rettenmund nutzt eine Zeitstrafe gegen Jannis Fussen und erhöht zusammen mit Fabio Tommasi bis zur Pause auf 4:1. Auch Flavio Silva und Cedrik Wagner dürfen sich in der zweiten Halbzeit bei den Thunern noch als Torschützen feiern lassen. 

Mehr News

Der Mut der Underdogs