zurück
Rink hockey

Eine gute Leistung bleibt gegen Italien unbelohnt

Zum Auftakt der U23-Europameisterschaft in Paredes, Portugal, hat die Schweiz nach einer starken Leistung mit 1:4 gegen Favorit Italien verloren.

Mit nur gerade drei Trainings unter dem neuen Trainer Xavier Bataller sind die Schweizer nach Portugal gereist, um im Startspiel gleich auf eine der Top-3-Nationen zu treffen. Gut eingestellt hat man ab der ersten Minute die gefährlichen Blocks im Zentrum im Griff und auch Torhüter Joel Iseli findet mit guten Paraden sofort ins Spiel. Italien beginnt sich die Zähne auszubeissen und die Schweizer Gegenstösse sind einige Male gefährlich. Luca Lombardi bringt die Azzurri nach einer Einzelaktion ums Tor zwar in Führung, doch ein Distanzschuss von Leonard Scheer findet nur vier Minuten später den Weg ins Netz. Als Iseli den direkten Freistoss nach einer blauen Karte gegen Timoty Devittori pariert, wächst die Hoffnung auf die Überraschung. Andrea Borgo schiesst Italien aber in Überzahl nach einer Einzelaktion ums Tor herum in Führung.

Trotzdem bleiben die Schweizer dran, die Chance kommt mit dem direkten Freistoss für Jérémie Loye. Er scheitert jedoch an Filippo Fongaro, das 2:1 bleibt bestehen. Italien macht in der Folge zwar mehrheitlich das Spiel, die Schweizer können aber einige gute Aktionen zeigen und bis kurz vor Schluss hoffen. Je weniger Zeit bleibt, umso mehr Risiken müssen in der Verteidigung genommen werden. Gabriele Gavioli in der 46. Minute und nochmals Borgo in der 49. Minute nutzen nun den Freiraum aus und sichern Italien den Startsieg.

Nachdem lange Zeit erfolgreichen Widerstand und einer cleveren Spielweise ist die Niederlage für die Schweiz enttäuschend. Gleichzeitig hat die Truppe von Xavier Bataller aber die Gewissheit erhalten, auf diesem Niveau mehr als bestehen zu können. Bereits morgen geht es gegen England um 17 Uhr Lokalzeit (18 Uhr in der Schweiz) weiter.

 

Italien - Schweiz 4:1 (2:1)

SR: Figueiredo, Sosa.

Tore: 13. Lombardi 1:0, 17. Scheer 1:1, 23. Borgo 2:1, 46. Gavioli 3:1, 49. Borgo 4:1

ITALIEN: Fongaro, Bernardelli; Gavioli (1), Antonioni, Lazzarotto, Petrocchi, Borgo (2), Galimberti, Cabella, Lombardi (1).

SCHWEIZ: Iseli, Hasler; Scheer (1), Loye, Schober, Devittori, Matti, Gempeler, Gottwald, Wittwer.

BEMERKUNGEN: 1x2 Min. Schweiz.

Mehr News

Thunerstern und Dornbirn gleichen die Serie aus