zurück
Rink hockey

Erster Sieg für die Schweiz an einer U23-EM

Die Schweiz hat gestern Geschichte geschrieben und mit dem 3:2-Erfolg gegen England den ersten Sieg der Geschichte an einer U23-EM gefeiert.

 

Die vermutlich beste englische Generation seit Jahren verlangt der Schweiz mächtig viel ab an der U23-EM. Ab der Startsekunde nicht ganz bereit, schlägt Ben Oldroyd schon nach 20 Sekunden zur Führung zu. Und die Schweizer leisten sich mit der blauen Karte von Timoty Devittori bald den nächsten Aussetzer, überstehen aber die Unterzahl erfolgreich. Doch kaum komplett, erhöht Cole O'Donovan auf 2:0. Hilfe kommt, als die Schiedsrichter auf den Penaltypunkt zeigen und Leonard Scheer im Nachschuss durch die eigenen Beine verkürzen kann. Beim nächsten Angriff hat Gian Gempeler auch das Glück auf seiner Seite, als der Ball zum 2:2 im Tor landet. Die Treffer sind im Rahmen einer Tempoerhöhung gefallen und die logische Konsequenz einer starken Phase gewesen.

Nach der Pause agieren die Schweizer stilsicherer und haben das Spiel besser unter Kontrolle. Paul Dickin sieht Blau und Devittori lässt sich den direkten Freistoss nicht entgehen. Es sollte der goldene Treffer des Spiels sein, wobei der Weg zum Sieg ein langer wird. England kann nochmals einen Gang höher schalten und die Schweizer schaffen es nicht, das zehnte Teamfoul zu provozieren. Die Phasen mit Ballbesitz sind oftmals zu kurz und als Gempeler 45 Sekunden vor Schluss noch Blau sieht, wird es definitiv eng. Joel Iseli hält den direkten Freistoss und als ein Schuss von Oldroyd im Powerplay an den Pfosten klatscht, ist auch Fortuna auf Schweizer Seite.

 

England - Schweiz 2:3 (2:2)

SR: Ferraro, Leiton.

Tore: 1. Oldroyd 1:0, 11. O'Donovan 2:0, 16. Scheer 2:1, 17. Gempeler 2:2, 32. Devittori 2:3. 

ENGLAND: Hall, Ganiford; Spencer, Reed, Dickin, Oldroyd (1), Owen, O'Donovan, Dugdale, Richards.

SCHWEIZ: Iseli, Hasler; Scheer (1), Loye, Schober, Devittori (1), Matti, Gempeler (1), Gottwald, Wittwer.

BEMERKUNGEN: 1x2 Min. England, 2x2 Min. Schweiz.

Mehr News

Neuer Spielplan: die Schweiz hat neue Gegner