zurück
Rink hockey

Pully schafft den Anschluss

Der Pully RHC bleibt auch im vierten (Heim-)Spiel im Jahr 2023 ungeschlagen und schafft den Anschluss an die Spitze. Weil am Rhein und die Uttigen Devils feiern ihren je zweiten Saisonsieg.

Jet RC Genève - RSV Weil am Rhein 4:5 (2:1)

Seit anfangs Saison ist Weil am Rhein auf der Suche nach dem zweiten Erfolgserlebnis. In Genf startet der RSV durch Max Bross perfekt, doch der Rückschlag folgt nur zehn Sekunden später mit dem Ausgleich von Jordi Ortola. Die Jets führen dank eines Treffers von Leo Lorenzi mit 2:1 und im späteren Spielverlauf in der 38. Minute auch mit 4:3 noch. Doch Weil am Rhein hat diesmal den längeren Atem. Felix Furtwängler gelingt der Ausgleich und Marc Werner trifft 39 Sekunden vor Schluss zum zweiten Saisonerfolg.

 

RCV White Sox - RC Uttigen Devils 4:6 (1:2)

Es ist der Abend von Remo Niederhauser. Ihm gelingt schon früh das 0:1, was die White Sox zu einer offensiveren Spielausrichtung zwingt. Florian Maurer trifft für die Vordemwäldler vor der Pause erstmals, doch da hatte Niederhauser schon seinen zweiten Treffer markiert und den Devils die 1:2-Führung gesichert. Auch 52 Sekunden nach dem Seitenwechsel lässt er die Aaretaler wieder jubeln. In der Folge kämpfen sich die White Sox dank Toren von Sascha Schmied, Nicola Hasler und Marco Moor bis in die 48. Minute auf 4:4 zurück. Der Aufschwung wird mit der blauen Karte gegen Hasler arg gebremst und Niederhauser verwandelt den direkten Freistoss zum Gamewinner. In der Schlussminute trifft auch Simon Grossen noch, was den Uttigen Devils den zweiten Saisonsieg bringt.

 

Pully RHC - RHC Wolfurt 7:5 (6:2)

Wolfurt hat zuletzt überzeugt und ist in Pully völlig überraschend in der ersten Halbzeit an die Wand gespielt worden. Trainer David Carrasco versucht nach dem 1:0 von Christophe Bianchi mittels Timeout zu reagieren, aber Albert Soler per Doppelschlag erhöht wenig später auf 3:0. Als Jérôme Dutoit und Jérémie Loye das erste Wolfurter Tor mit dem nächsten Doppelpack innerhalb von neun Sekunden beantworten und auf 5:1 stellen, ist Wolfurt mehr als angezählt. Der KO-Schlag folgt mit der roten Karte gegen Jean Carlos Levay-Theurer. Pully kann in der Folge die Kontertaktik spielen und sich auf Guillaume Oberson im Tor verlassen. Wolfurt schnürt die Waadtländer fast permanent ein, doch Andrew Hugonnet entwischt nochmals und erzielt das zwischenzeitliche 7:3. Angeführt von Aurel Zehrer und Arnau Dilmé kommt Rot-Schwarz nur noch auf 7:5 heran. Pully schafft damit den Anschluss zur Spitze und hat bei einem Spiel weniger nur noch drei Punkte Rückstand auf Rang 3.

Mehr News

Thunerstern und Dornbirn gleichen die Serie aus