zurück
Rink hockey

Thunerstern wiederholt den Coup, Dornbirn ist wieder Leader

Der SC Thunerstern wiederholt den Coup und bezwingt Leader Diessbach. Wieder zurück auf dem Leaderthron ist der RHC Dornbirn.

SC Thunerstern - RHC Diessbach 4:2 (4:1)

Schon im Hinspiel hat Thunerstern, damals als frischer Aufsteiger, in Diessbach gesiegt. Die Wiederholung des Coups gelingt, wobei erneut eine formidable erste Halbzeit als Basis dient. Diessbach macht mehrheitlich mehr fürs Spiel, doch die Sterne sind super effizient - und überzeugen als Kollektiv. Jan Schober erzielt das wichtige 1:0, Gian Rettenmund und Fabio Tommasi legen bis zum Ablauf einer Viertelstunde nach. Als Schweizer Meister Diessbach durch Nino Wyss auf 3:1 stellt und im Spiel angekommen scheint, schlägt Gian Gempeler fast mit der Pausensirene zum 4:1 zu. Dies hat bei Diessbach einen Torhüterwechsel zur Pause zur Folge, ab jetzt haben die Seeländer den Riegel geschoben. Nur vorne will die Kugel nicht rein, mehr als ein zweiter Treffer durch Lorenzo Rui gelingt dem Meister nicht.

 

RC Biasca - RSC Uttigen 3:5 (3:3)

Der Reifeprozess der Uttiger ist eindrücklich. Die einstige Stimmungsmannschaft ist zu einem puren Gegenteil mutiert und versteht es mittlerweile, heikle Spiele gekonnt über die Zeit zu schaukeln. In Biasca legen die Aaretaler mit 0:2 und 1:3 vor, müssen die Tessiner bis zur Pause aber auf 3:3 zurückkommen lassen. Als Ivan Ruggiero mit blauer Karte auf der Strafbank sitzt, nutzt Yves Walther den direkten Freistoss zur neuerlichen Führung - und diesmal lassen die Gäste nichts mehr anbrennen. Jean-Pierre Vizio ist ein vorzüglicher Rückkhalt und als Biasca in der Schlussphase alles auf eine Karte setzt, macht Nick Matti mit dem 3:5 alles klar.

 

RHC Dornbirn - RHC Wimmis 7:5 (2:2)

Es ist ein hartes Stück Arbeit für Dornbirn, welches am Ende mit der Rückkehr auf den Leaderthron belohnt wird. Hartnäckig stemmt sich Wimmis gegen eine Niederlage, erst eine blaue Karte in der 28. Minute beim Stand von 3:3 bricht den Berner Oberländern das Genick. Giorgio Maniero stellt in Überzahl auf 4:3 und vier Minuten später führt Dornbirn nach dem Tor von Kilian Hagspiel erstmals mit zwei Längen. Dies kann Wimmis nicht mehr korrigieren, Hagspiel gelingt das 6:3. Zwar nutzt Simon Brand in der heissen Schlussphase ein Powerplay aus und verkürzt Patrick Wittwer gar auf 6:5, doch als die Niedersimmentaler ohne Torhüter agieren, sichert Maniero dem Heimteam die drei Punkte mit einem Schuss ins verlassene Tor.

 

RHC Uri - Genève RHC 3:5 n.P. (0:2,3:1,0:0, 0:0)

Genf legt in Uri einen Blitzstart hin und führt nach 42 Sekunden. Die Westschweizer wollen das Cup-Aus in Pully vergessen machen und drücken entsprechend aufs Tempo. Florian Brentini legt mit dem Rücken zum Tor schön das 0:2 nach und spätestens nach der Pause kündet sich die Urner Niederlage definitiv an. Matteo Tercier steht im Strafraum völlig alleine und kann im Nachschuss auf 0:3 stellen. Uri kann aber durch André Schuler schnell reagieren und plötzlich sind die Stiere im Spiel. Genf holt blaue Karten und das Heimteam erhält dadurch die Oberhand. David Esteves zum 2:3 und nochmals Schuler sorgen für die Verlängerung, in welcher keine Tore mehr fallen. Im Penaltyschiessen treffen Gaël Jimenez und Maé Brenas für die Gäste, die Urner dagegen scheitern alle am Genfer Keeper.

Mehr News

Thunerstern und Dornbirn gleichen die Serie aus