zurück
Rink hockey

Thunerstern zittert, Uttigen behält die Nerven

Mit Thunerstern und Uttigen stehen zwei Berner Oberländer Teams im Final Four. Beide haben eine Sonderschicht einlegen müssen, wobei die Sterne gegen Pully aus der NLB zitterten.

RHC Uri - RC Biasca 3:9 (3:5)

Aufgrund vieler Ausfälle tritt Uri mit drei U20-Spielern an und somit noch jünger als sonst. Mattia Bigiotti und Ivan Ruggiero bringen das favorisierten Biasca schnell mit 0:3 in Führung und es kündigt sich, nach dem 10:0 in der Meisterschaft, die nächste hohe Schlappe für die Urner an. Nur diesmal können die Zentralschweizer eine Reaktion zeigen und dank Toren von David Gonçalves und Patrick Greimel bis zur Pause auf 3:5 verkürzen. Nach dem Seitenwechsel dominiert Biasca aber wieder nach Lust und Laune. Ruggiero erzielt drei weitere Tore, es ist ein lupenreiner Hattrick, und darf sich als fünffacher Torschütze und Matchwinner feiern lassen.

 

RHC Wolfurt - RHC Diessbach 1:4 (1:0)

Dass Wolfurt kein Freibillett ist, erfährt der RHC Diessbach in der ersten Halbzeit. Das Heimteam kann das hohe Tempo der Seeländer mitgehen und hat mit Elias Rohner einen sicheren Rückhalt. Als Arnau Dilmé einen Penalty gar zur 1:0-Pausenführung verwandelt, ist der Favorit mächtig unter Druck. Doch die Reaktion kommt. Yanic Dysli dreht mit einem Doppelpack zusammen mit Pascal Kissling das Spiel innerhalb von vier Minuten, dann legt Nino Wyss das 1:4 nach und bricht den letzten Widerstand des B-Ligisten. 

 

Pully RHC - SC Thunerstern 2:4 n.V. (0:0, 2:2, 0:1, 0:1)

Ohne Leistungsträger Gian Rettenmund ist NLA-Leader Thunerstern in Pully angetreten. Die Thuner hatten schon im vergangenen Frühling in den NLB-Playoffs ihre liebe Mühe mit den Westschweizern und haben auch diesmal mächtig gezittert. Nach einer torlosen ersten Halbzeit geraten sie durch Andrew Hugonnet gar in Rückstand, können aber im Powerplay durch Jonas Schädeli wieder ausgleichen Das Spiel geht beim Stand von 2:2 in die Verlängerung, doch Pully muss diese aufgrund einer blauen Karte gegen Jérémie Loye in Unterzahl in Angriff nehmen. Jan Schober trifft da für die Thuner und Jonas Schädeli macht dann 78 Sekunden vor Ende der Overtime mit dem 2:4 den Deckel drauf.

 

RSC Uttigen - RHC Dornbirn 3:2 n.P. (2:1, 0:1, 0:0, 0:0)

Wenn die Verlängerung keine Entscheidung bringt, dann muss sie im Penaltyschiessen fallen. Dort hat der RSC Uttigen am Ende mit Jean-Pierre Vizio den überragenden Schlussmann und Nick Matti ist jener Spieler, welcher seinen Versuch zum Halbfinaleinzug verwandelt. Matti und Yves Walther hatten Uttigen in der ersten Halbzeit schon in Führung gebracht, doch Dornbirn kämpfte sich mit Toren von Roché Brunner und Rafael Lestorto ins Spiel zurück. Bei Uttigen hat Vizio nach dem 2:2-Ausgleich Blau gesehen, aber sein Ersatz Tobias Fischer in Unterzahl den Kasten sauber gehalten und einen Grossteil an den Erfolg beigesteuert.

 

Drei Berner Teams im Final Four

Aufgrund der Resultate stehen mit Diessbach, Thunerstern und Uttigen gleich drei Berner Mannschaften in den Top 4, dazu kommt der RC Biasca. Folgende Halbfinals sind ausgelost worden:

  • RHC Diessbach - SC Thunerstern
  • RSC Uttigen - RC Biasca

Der Final Four ist für den 25. und 26. März 2023 vorgesehen, der Spielort ist noch nicht bekannt.

Mehr News

Neuer Spielplan: die Schweiz hat neue Gegner