zurück
Rollhockey

Auch Italien ist zu gut, jetzt gegen Chile

Auch das zweite Gruppenspiel ist für die Schweiz eine zu hohe Hürde. Italien setzt sich deutlich mit 11:1 durch.

Die Schweiz wehrt sich ganze elf Minuten lang erfolgreich, dann schlägt es ein. Liam Bozzetto erzielt einen lupenreinen Hattrick und bricht den Widerstand. In der Folge rennen die Eidgenossen meist dem Ball hinterher. Ein Penalty ist die logische Folge, was Michele Pesavento zum 4:0 ausnützt (18.). Da Ettore Barbieri noch einen Doppelpack bis zur Pause nachliefert, muss Nico Töndury in der ersten Halbzeit total sechs Mal hinter sich greifen.

 

Meier mit dem Ehrentreffer

Immerhin gelingt durch Ramon Meier mit dem direkten Freistoss nach dem 10. Teamfoul der Ehrentreffer. Es zeigt, dass Qualität vorhanden ist, aber das Tempo meist zu hoch. Auch mit der zweiten Garde ist Italien nämlich besser und baut das Resultat weiter aus, am Ende sind es elf Tore. 

Mit der Niederlage ist klar, dass sich die Schweiz nicht für die Halbfinals wird qualifizieren können - ausser es geschieht noch ein Rollhockeywunder. Realistischer ist, dass es heute um Mitternacht Schweizer Zeit (live auf swiss-sport.tv und RH-News) im Direktduell mit Chile um den dritten Gruppenrang und damit eine gute Ausgangslage für die Klassierungsspiele um Rang 5 geht. 

 

Italien - Schweiz 11:1 (6:0)

Aldo Cantoni. - SR: Morisio, Insua.

Tore: 11. Bozzetto 1:0, 13. Bozzetto 2:0, 14. Bozzetto 3:0, 18. Pesavento 4:0, 23. Barbieri 5:0, 25. Barbieri 6:0, 29. Diquigiovanni 7:0, 34. Volpe 8:0, 35. Pesavento 9:0, 37. Meier 9:1, 43. Diquigiovanni 10:1, 44. Barbieri 11:1.

ITALIEN: Raveggi, Taiti; Geoele Piccoli, Barbieri (3), Pesavento (2), Diquigiovanni (2), Bozzetto (3), Giulio Piccoli, Cardella, Volpe (1).

SCHWEIZ: Töndury, Lehnherr; Fayet, Bigiotti, Graf, Meier (1), Scheer, Dysli, Gottwald, Scheidegger.

Mehr News

Der Mut der Underdogs