zurück
News

Favoritensterben in den Halbfinals des Ligacups

Die ersten Finalisten sind bekannt. Der RHC Gipf-Oberfrick und der RHC Vordemwald A werden um den Gewinn des Ligacups spielen.

Foto: Raph Krauss, Lebkuchenhaus Productions.

In den beiden Halbfinals des Ligacups haben sich die zwei Aussenseiter gegen den Favoriten durchgesetzt. Der RHC Gipf-Oberfrick hat Titelverteidiger Diessbach II rausgeworfen und im Anschluss setzt sich der designierte Meister der 2. Liga, der RHC Vordemwald A, gegen den Leader der 1. Liga aus Thun erfolgreich durch.

 

RHC Diessbach II - RHC Gipf-Oberfrick 6:8 (4:3)

Es ist ein verrücktes Spiel. Der Titelverteidiger aus Diessbach führt nach gut zehn Minuten mit 3:0 und scheint seiner Favoritenrolle locker gerecht zu werden. Doch die Seeländer rechnen nicht mit dem Fricktaler Kämpferherz. Ein Doppelschlag von Mike Dornbierer bringt Gipf-Oberfrick ins Spiel zurück, plötzlich ist es ein heisser Tanz. Zur Pause steht es nach je zwei weiteren Toren 4:3 für Diessbach. Raphael Schraner gleicht für die Aargauer aber nur 27 Sekunden nach Wiederanpfiff aus. Es beginnt wieder von vorne. Gipf-Oberfrick hat aber jetzt die besseren Karten, Janik Näf und Dornbierer treffen erneut innerhalb einer Minute doppelt. Der Fünfte der Meisterschaft liegt 4:6 vorne und lässt sich das nicht mehr nehmen. Diessbach kommt noch auf 5:6 und 6:7 heran, muss am Ende aber das Verpassen der Titelverteidigung akzeptieren.

 

SC Thunerstern II - RHC  Vordemwald A 4:10 (2:5)

Im Duell der beiden Nummer 1 spricht alles für Thunerstern, auch der Start ins Spiel. Die Berner Oberländer führen nach einem Doppelschlag von Jannick Roseng nach fünf Minuten mit 2:0. Doch dann ist die Konzentration weg und die Routiniers aus Vordemwald packen ihre Erfahrung aus. Fünf verschiede Spieler treffen für die Aargauer bis zur Pause, sie drehen die Partie und sorgen beim Erstligisten für blank liegende Nerven. Simon Wuffli versetzt ihnen mit einem Doppelschlag in der 30. Minute den endgültigen Gnadenstoss. Die Vordemwäldler ziehen das Ding unbeirrt durch und lassen nichts anbrennen, am Ende ist es ein deutlicher Kantersieg.

 

Im morgigen Endspiel, Anpfiff um 12:00 Uhr, kommt es damit zu einem echten Aargauer Derby. Gipf-Oberfrick könnte nach dem ersten Titel greifen, Vordemwald A hat zumindest schon Erfahrung im Stemmen des Meisterpokals in der 2. Liga. Wer wird der Nachfolger von Diessbach?

Mehr News

Die Schweiz beendet die U17-EM auf Rang 6