zurück
News

Schweiz scheitert im Penaltyschiessen an Frankreich

Ganz bittere Niederlage für die Schweizer U17-Auswahl im Viertelfinale der EM. Im Penaltyschiessen setzt sich Frankreich durch.

Frankreich hat in der stärkeren Gruppe mit Spanien, Portugal und Italien die Vorrunde bestritten und bringt entsprechend einen höheren Rhythmus als die Schweiz in dieses Viertelfinale mit. So braucht es in der Startphase einen überragenden Janis Zaugg zwischen den Pfosten, damit die Eidgenossen nicht früh in Rückstand geraten. Minute für Minute kämpfen sich die Schweizer ins Spiel, geraten nach einer Viertelstunde aber trotzdem ins Hintertreffen. Eine kurze Uneinigkeit in der Verteidigung und schon trifft Thibaud Gaucher für Frankreich.

 

Vorsprung reicht nicht

Mit mächtig Schwung kommen die Schweizer aus der Garderobe. Sie gewinnen anfangs zweite Halbzeit Überhand und der französische Trainer verlangt seine Auszeit. Diese erhält er aber erst, als Sven Schenk jubelt (25.). Sein Flachschuss hat den Weg über die Linie gefunden und wenig später verwandelt Lucas Pahud stilsticher den ersten direkten Freistoss an diesem Turnier (26.) - im richtigen Moment! Mit dem Vorsprung agieren die Schweizer geschickt, es scheint als bringen sie den Erfolg über die Zeit. Nur ein Energieanfall von Tom Grison verhindert das Weiterkommen, das Spiel geht in die Verlängerung.

 

Penaltykrimi endet zum Schweizer Nachteil

In den zweimal drei Minuten fällt keine Entscheidung, vom Punkt muss sie fallen. Da geht Frankreich durch Gaucher und Grison zweimal in Führung, doch die beiden Genfer Pahud und Dimitri Reist bewahren die Nerven. Nach je fünf Schützen steht es 4:4. Pahud nimmt ein zweites Mal Anlauf, diesmal hält der französische Keeper aber überragend mit dem Kopf. Für Frankreich hämmert Albin Garro dann die Kugel unter die Latte und verhindert den Schweizer Halbfinaleinzug auf bittere Art und Weise.

 

Frankreich - Schweiz 5:4 n.P. (1:0, 1:2, 0:0, 0:0)

Palasport Correggio. - SR: Catrapona, Hyde.

Tore: 14. Gaucher 1:0, 25. Schenk 1:1, 26. Pahud 1:2, 37. Grison 2:2.

Penaltys: Dysli 2:2, Couve 2:2, Thönen 2:2, Gaucher 2:3, Dubacher 2:3, Garro 2:3, Pahud 3:3, Grison 3:4, Reist 4:4, Pahud 4:4, Garro 4:5.

FRANKREICH: Hervé, Cayol; Gaucher (1), Couve, Neau, Cazeilles, Granger, Grison (1), Voisin, Garro.

SCHWEIZ: Zaugg, Bagattini; Schenk (1), Tanner, Thönen, Schmocker, Pahud (1), Dysli, Dubacher, Reist.

BEMERKUNGEN: 1x2 Min. Frankreich.

Mehr News

Neuer Spielplan: die Schweiz hat neue Gegner