zurück
News

Schweiz verliert dramatisches Viertelfinale

Die Schweiz hat gestern Abend das Viertelfinale der U19-EM gegen Frankreich auf dramatische Art und Weise in der Verlängerung mit 4:6 verloren.

Die Spiele gegen Frankreich sind in der Vergangenheit regelmässig entscheidend über die Halbfinal-Teilnahme gewesen. Das Derby hat auch diesmal alles gehalten, was es versprochen hat. Liloan Gélébart bringt Frankreich bald in Front (5.), doch Matteo Garcia lässt sich danach zu einer Tätlichkeit hinreissen und sieht mit viel Glück nur die blaue Karte. Jonathan Scheer verwandelt den direkten Freistoss zum Ausgleich (8.). Und die Eidgenossen sind weiter effizient. Ramon Meier verwandelt vom Penaltypunkt zum 2:1 (15.). Ab da ist die Nervosität weg, die Schweiz vermag zu überzeugen.

 

Barois wird zum Retter Frankreichs

Und sie tut es auch zu Beginn der zweiten Halbzeit. Überlegt schiebt Mattia Bigiotti einen Konter unter den Beinen von Noan Oliviero durch (29.) und Frankreich läuft je länger je mehr die Zeit davon. Dies auch, weil alle Starspieler an Fabian Lehnherr scheitern und der Torhüter zum Mann des Spiels zu werden scheint. So wirft Stéphane Herin, Trainer der Franzosen, in der 43. Minute auf gut Glück Gauthier Barois rein. Keine Sekunde gespielt, soll er den nächsten Standard ausführen. Barois trifft und sorgt fürs grosse Schweizer Zittern. Das nutzt Leo Avondo mit einem satten Schuss in die weite hohe Ecke zum 3:3 (46.), womit Frankreich sich in die Verlängerung retten kannn.

 

Alles riskiert und verloren

Und diese Verlängerung hat alles zu bieten. Zuerst eine blaue Karte gegen Amaury Allannic, welche Jonathan Scheer nicht nutzen kann. Es folgt nach Ablauf der Strafe ein Penaltypfiff, Barois verwandelt ihn im Nachschuss (53.). Die Schweiz ist in Rückstand und gerät erst recht in Schieflage, als Avondo den nächsten direkten Freistoss regelrecht an Lehnherr vorbei zaubert. 21 Sekunden später die gleiche Situation auf der Gegenseite, was Meier zum Anschluss nützt (55.). In der zweiten Hälfte der Overtime läuft der Schweiz die Zeit davon. Lehnherr wird durch einen zusätzlichen Feldspieler ersetzt, was Frankreich zur Entscheidung ins verlassene Gehäuse ausnutzt.

Damit spielt die Schweiz heute um 17 Uhr gegen Österreich im Halbfinale um die Qualifikation für das Spiel um Rang 5.

 

Schweiz - Frankreich 4:6 n.V. (2:1, 1:2, 1:2, 0:1)

Rollhockeyhalle Seedorf. - SR: Casimiro, Correia.

Tore: 5. Gélébart 0:1, 8. Scheer 1:1, 15. Meier 2:1, 29. Bigiotti 3:1, 43. Barois 3:2, 46. Avondo 3:3, 53. Barois 3:4, 55. Avondo 3:5, 55. Meier 4:5, 60. Avondo 4:6.

SCHWEIZ: Lehnherr, Töndury; Fayet, Bigiotti (1), Graf, Meier (2), Scheer (1), Dysli, Emerson, Gisler.

FRANKREICH: Oliviero, Aidoud; du Sejour, Gélébart (1), Avondo (3), Allannic, Garcia, Barois (2), Gomes, Teixeira.

BEMERKUNGEN: 2x2 Min. Schweiz, 2x2 Min. Frankreich.

Mehr News

Können Diessbach und Wimmis weiter vorlegen?