zurück
News

Thunerstern und Dornbirn gleichen die Serie aus

Ist Spiel 1 in der jeweiligen Serie eng gewesen, so ist es auch Spiel 2. Dornbirn und Thunerstern feiern Heimsiege und gleichen zum 1:1 aus.

Playoffs:

SC Thunerstern - RHC Diessbach 4:3 (2:1)

Thunerstern spielt clever, lässt sich vom Pressing Diessbachs nicht aus dem Konzept bringen und nutzt immer wieder die grossen Freiräume in der Mitte für Vorstösse. Jonas Schädeli mit dem 1:0 und später Jan Schober zum 2:0 schlagen zu und Diessbach braucht schon einen direkten Freistoss, um sich noch vor der Pause zurückzumelden. Yanic Dysli verwandelt, anfangs zweite Hälfte schlägt Xavier Solera zu und plötzlich steht es in der MUR-Halle 2:2. Doch der sich in Topform befindende Schober kann mit dem 3:2 reagieren und als Gian Rettenmund 61 Sekunden mitten in der Diessbacher Druckphase zum 4:2 entwischt, scheint alles klar. Doch die Seeländer kämpfen, neun Sekunden später ist der Anschluss durch Dysli da. In der restlichen Spielzeit gelingt dem Gast aber der Ausgleich nicht mehr.

 

RHC Dornbirn - RSC Uttigen 4:2 (1:1)

Es braucht eine blaue Karte gegen den Argentinier Jorge Maturano, um das Spiel richtig zu lancieren. Für Uttigen schlägt Yves Walther mit dem direkten Freistoss zu. Die Hausherren sind danach sichtlich bemüht, die Partie noch vor der Pause auszugleichen. Kilian Hagspiel gelingt es, mit 1:1 werden die Seiten gewechselt. In der Folge sind es bei den Vorarlbergern die Ausländer, welche für den Unterschied sorgen. Rafael Lestorto und Maturano sorgen mit ihrem Doppelschlag für eine 3:1-Führung, welche die Dornbirner nicht mehr aus den Händen geben. Auch in Unterzahl verteidigen sie das Polster erfolgreich und sobald wieder komplett, stellt Hagspiel auf 4:1. Diesen Rückstand kann Uttigen nicht mehr korrigieren, Walther gelingt nur noch ein zweiter Treffer.

 

Playouts:

RHC Wimmis - RC Biasca 0:5 (0:3)

Pablo Saez, der Spielertrainer selbst, ist auf dem Weg die Tessiner in Richtung Ligaerhalt zu schiessen. Ein Backhandschuss flutscht zum 0:1 durch, dann sorgt der routinierte Argentinier zusammen mit Gregorio Boll per Doppelschlag für ein 0:3 zur Pause. In der Folge kann Wimmis zwar die Partie auf dem Feld ausgleichen, bringt aber kein Tor auf die Anzeigetafel. Nicht einmal eine blaue Karte gegen Ivan Ruggiero können die Niedersimmentaler nutzen. Ganz anders die Gäste, welche durch Saez vom Penaltypunkt und Boll mittels direktem Freistoss das Resultat auf 0:5 ausbauen und für erste Matchbälle sorgen.

 

Genève RHC - RHC Wolfurt 5:4 (2:0)

Unglaublich, aber Genf bringt auch im Heimspiel nur fünf Feldspieler aufs Matchblatt. Dieses Quintett schlägt sich gegen Wolfurt aber beachtlich. Die Österreicher spüren die lange Anreise und geraten in der ersten Halbzeit prompt durch Oriol Mata und Matteo Tercier in Rückstand. In der zweiten Hälfte überschlagen sich die Ereignissse. Fermin Roby, der junge Argentinier, sorgt für mächtig Dampf und bringt Wolfurt zurück, in der 34. Minute steht es 3:3. Abgezockt und sich auf Daniel Fernandez im Tor verlassen könnend, nutzen Mata und Tercier danach weitere Möglichkeiten zum 5:3. Roby sieht darauf Rot und leistet seinem Team für eine Aufholjagd einen Bärendienst. Nach Ablauf der vierminütigen Strafe kann Kilian Laritz noch verkürzen, aber der Ausgleich gelingt nicht. So meldet sich Genf in der Serie mit dem Sieg zum 1:1 zurück.

Mehr News

Können Diessbach und Wimmis weiter vorlegen?