zurück
News

Überraschungen und weiter alles offen

Der Spieltag in der NLB hat einige Überraschungen geliefert. Uri verliert in Uttigen, Vordemwald lässt Punkte in Genf liegen.

Jet RC Genève - RHC Vordemwald 3:4 n.V. (2:1, 0:1, 0:0, 1:2)

Zwar geht Vordemwald, welches als klarer Favorit bei den Jets angetreten ist, durch Patrick Moor in Führung, aber zur Pause liegen die Genfer vorne. Mirco Biancuzzi und Justin Duverney treffen innerhalb von zwei Minuten und sichern dem Heimteam eine 2:1-Pausenführung. Das Potenzial im Kader der Jets ist gross, doch selten wird es abgerufen. Am Samstag tun sie es. Vordemwald rennt an und schafft durch Patrick Moor noch den Einzug in die Verlängerung. Dort haben die Aargauer den längeren Atem und drehen einen neuerlichen Rückstand durch Patrick und Sandro Moor in den letzten Sekunden in einen hauchdünnen Sieg. 

Mit dem Auswärtssieg bleibt Vordemwald auf Rang 3, ist aber vor dem letzten Spieltag punktgleich mit Pully und nur einen Zähler hinter Leader Uri zurück.

 

Montreux HC - Pully RHC 3:5 n.V. (2:1, 1:2, 0:0, 0:2)

Montreux tut anfänglich mehr fürs Spiel und wird dafür belohnt. Benoît Belle und Alexandre Niclass bringen das Heimteam nicht nur in Führung, Belle baut den Vorsprung nach der Pause sogar auf 3:1 aus. Danach kämpft sich Pully aber zurück ins Spiel. Zwar ist Topskorer Jérémie Loye gut abgeschirmt, dafür springen aber andere in die Bresche. David Garcia erzwingt mit seinem Hattrick für seine Mannschaft die Verlängerung. Als nach fünf Minuten die Seiten gewechselt werden, gelingt Paulo Vieira das wichtige 3:4. Ab da muss Montreux nachziehen und Risiken eingehen, was Vieira 23 Sekunden vor Schluss zum 3:5 nutzt.

Pully bleibt mit dem Auswärtssieg gleichauf mit Vordemwald und macht nach vorne Punkte gut. Für Montreux ist der Qualifikationssieg dagegen unrealistisch geworden.

 

RC Uttigen Devils - RHC Uri 5:4 (1:1)

Ryan Gisler lässt Leader Uri früh jubeln, doch die Uttigen Devils sind an diesem Abend eine echte Knacknuss. Timo Schertenleib gleicht aus und die taktische Ausrichtung mit Viereck sorgt bei den Urnern für einiges Kopfzerbrechen. Dazu haben sie "Bomber" Patrick Saurer nicht im Griff, er erzielt in der zweiten Hälfte vier Tore und ist der grosse Matchwinner für die Devils. Der 5:4-Anschlusstreffer von Manuel Gisler fällt 17 Sekunden vor Schluss, was den Gästen zu wenig Zeit ist, um noch die Verlängerung erzwingen zu können.

Uri ist weiterhin NLB-Leader, hat aber die Konkurrenz aus Pully und Vordemwald vor dem letzten Spieltag bis auf einen Punkt heranrücken lassen müssen.

Mehr News

Biasca steht vor dem Ligaerhalt