zurück
News

Uttigen gewinnt das Schlüsselspiel

Es ist ein Wochenende ganz nach dem Gusto des RSC Uttigen gewesen. Die Aaretalerinnen klettern auf Rang 2 und stehen kurz vor dem direkten Einzug ins Playoff-Halbfinale.

Foto: Raph Krauss, Lebkuchenhaus Productions.

RSC Uttigen - Schweiz U17 11:3 (7:2)

Der Anfang ist noch ausgeglichen, die Konzentration beidseitig da. Daniela Senn tankt sich früh zum 1:0 durch, was Laeticia Born wenig später wieder ausgleicht. Was auffällt ist aber schon da, die junge Schweizer Auswahl hat in der Verteidigung grössere Aussetzer. Es geht lange gut, nach 18 Minuten steht es 3:2 und die Partie ist da noch offen. Doch danach zerfällt die Truppe, leistet sich Fehler um Fehler. Elena Peter im Tor ist nicht zu beneiden, als ihre Verteidigerinnen Spalier stehen. Das Spiel ist zur Pause deutlich entschieden und Uttigen kann es sich im zweiten Durchgang leisten, gar einen Gang runterzuschalten. Trotzdem wird das Resultat zweistellig - und das verdient.

 

Montreux-Genève - RHC Diessbach 1:3 (1:0)

Es geht um das Heimrecht in einem allfälligen Entscheidungsspiel in den Playoff-Viertelfinals, wo sich die zwei Teams wieder begegnen werden. Montreux-Genève muss nach regulärer Spielzeit gewinnen und ist lange auf Kurs. Ein Tor von Audrey Biselx bringt die Westschweizerinnen in Führung, welche sie auch mit in die Pause nehmen. Sie hätten nach blauen Karten gegen Maeva Giroud und Delia Wipf aber höher führen müssen. Es ist dann auch Giroud, die mit ihren Toren in der 30. und 32. Minute die Partie dreht. Und als Diessbach eine weitere Unterzahl erfolgreich übersteht, kann Sophia Krauss auf 1:3 stellen. Mit dem Auswärtssieg behält Diessbach klar die Nase vorne und wird als Favorit ins Viertelfinale gehen.

 

RHC Gipf-Oberfrick - RSC Uttigen 2:3 n.P. (1:0, 1:2, 0:0, 0:0)

Um den direkten Halbfinal-Einzug haben Gipf-Oberfrick und Uttigen gespielt. Beide Teams sind vor dem Direktduell gleichauf, es ist eine Art Finale. Es beginnt mit einer blauen Karte gegen Tanja Senn, was Uttigen übersteht. Maria Quesada bringt Gipf-Oberfrick nach knapp einer Viertelstunde in Führung und wandert nur Sekunden später ebenfalls auf die Strafbank. Trotzdem hält das Heimteam das 1:0 zur Pause und reagiert auf den Ausgleichstreffer von Daniela Senn dann durch Janica Böhler blitzschnell mit dem 2:1. Raja Gempeler kann mit dem 2:2 in der Schlussphase die Overtime erzwingen, wobei in der Verlängerung keine Tore fallen und die Entscheidung im Penaltyschiessen fällt. Dort verwandelt Mara Schenk erfolgreich und hält Judith Iseli stark, Uttigen sichert sich den Zusatzpunkt und rückt damit auf Rang 2 vor.

Mehr News

Biasca steht vor dem Ligaerhalt