zurück
News

Wolfurt startet siegreich

Der RHC Wolfurt hat zum Saisonstart in die NLB-Meisterschaft das Duell der NLA-Absteiger gegen Montreux souverän für sich entschieden. Siege gab es auch für Weil am Rhein und Vordemwald.

RSV Weil am Rhein - Pully RHC 4:3 (3:0)

Als klarer Favorit ins Weiler Nonnenholz gereist, erlebt Pully einen ersten Rückschlag. Die Waadtländer scheinen von der Anreise noch müde Beine zu haben und werden vom RSV in der ersten Halbzeit überrollt. Zweimal Max Bross und Felix Furtwängler sorgen dafür, dass die Hausherren zur Pause mit 3:0 führen. Als Guillaume Duflon für Pully vermeintlich den Startschuss zur Aufholjagd gibt, kontern die Weiler das Gegentor keine Minute später mit dem 4:1. Jérémie Loye und Christophe Bianchi bringen die Gäste in der Schlussphase nochmals heran, am Ende lassen die Westschweizer aber Punkte liegen.

 

RHC Wolfurt - Montreux HC 7:2 (1:1)

Eine halbe Stunde spielt Montreux mit, dann wird es von Wolfurt überfahren. Benoit Belle hatte in der 28. Minute noch zum 2:2 ausgeglichen, doch dann leitete die blaue Karte gegen den neuen Torhüter Enrique Cruz die Niederlage ein. Kilian Laritz trifft zum 3:2 und nur drei Minuten später erzielt Neuverpflichtung Arnau Dilmé seinen bereits zweiten Treffer in der Schweizer Meisterschaft. Jean-Carlos Levay-Theurer plus ein Doppelschlag von Arnau Bertran in der letzten Spielminute schrauben den Wolfurter Heimsieg in klare Höhen.

 

RHC Vordemwald - RCV White Sox 2:1 (2:1)

Das Vordemwäldler Derby ist sofort lanciert worden. Die White Sox, allgemein als Aussenseiter gehandelt, treffen schon nach 125 Sekunden durch Leandro Moor zur Führung und sorgen dafür, dass sofort Spannung aufkommt. Rui Faria kann für den RHC bald ausgleichen, doch die White Sox bleiben dran. Zwar stellt Sven Kunz zur Pause auf 2:1, aber das Spiel ist trotz des mehrheitlichen Ballbesitz des Favoriten nie entschieden. So vergeben die White Sox eine Überzahl nach blauer Karte gegen Sandro Moor und verpassen die erste Überraschung der Saison.

Mehr News

Thun und Biasca haben die Playoffs fast gebucht