zurück
News

Wolfurt und Biasca stehen unter Druck

Die Qualifikation nähert sich dem Ende. Ein Quartett liefert sich noch intensive Spiele um die Playoffs, wobei Biasca und Wolfurt unter Erfolgsdruck stehen.

24.02.2024, RHC Diessbach - SC Thunerstern, Spielbeginn 17:30 Uhr live auf swissskate.tv

Mit starken Auftritten in den letzten Wochen hat Thunerstern sich wieder ins Gespräch für die Playoffs gebracht. Die Sterne sind auf Rang 4 vorgestossen und haben im Fernduell mit Wolfurt und Biasca die besseren Karten. Das Hinspiel entschieden die Berner Oberländer anfangs Saison mit 5:2 für sich. Auch Diessbach ist formstark, sogar der Qualifikationssieg ist auf dem Papier für die Seeländer möglich. Zumindest das Heimrecht für die Halbfinals wird das Ziel sein.

 

24.02.2024, RHC Wimmis - RHC Dornbirn, Spielbeginn 18:00 Uhr

Wimmis und Dornbirn sind sich in dieser Saison noch nicht begegnet. Das Hinspiel hat verschoben werden müssen, jetzt kommt es zu einer Art Vor-Playoffs mit Hin- und Rückspiel innerhalb von sieben Tagen. Die Wimmiser planen längst die Playouts, maximal die rote Laterne kann noch abgegeben werden. Dornbirn seinerseits könnte mit einem Auswärtssieg nach regulärer Spielzeit bis auf einen Punkt an Leader Uttigen heranrücken und das Rennen um den Qualifikationssieg nochmals spannend machen.

 

24.02.2024, RSC Uttigen - RC Biasca, Spielbeginn 18:00 Uhr

Uttigen hat nur dreimal nach neutraler Spielzeit verloren, einmal davon in Biasca. Die Tessiner haben das Messer am Hals und bei zwei ausstehenden Spielen vier Punkte Rückstand auf Rang 4. Nur ein Sieg in Uttigen und Schützenhilfe kann die Biaschesi noch in die Playoffs bringen. Mit ein Grund für die Schwierigkeiten sind die vielen Gegentore in der laufenden Spielzeit. Zieht man Genf die Forfait-Niederlagen ab, haben die Tessiner die schlechteste Abwehr der Liga.

 

24.02.2024, RHC Wolfurt - Genève RHC, Spielbeginn 18:00 Uhr live auf swissskate.tv

Der Genève RHC hat sich nach schwachem Start im neuen Jahr gefangen und ist seither kein Freibillett mehr. Wolfurt ist Fünfter, punktgleich mit dem viertklassierten Thunerstern. Niederlagen sind für die Hofsteiger verboten. "Wir haben noch zwei Spiele in der Qualifikation und nicht mehr alles selbst in der Hand", weiss auch Kapitän Aurel Zehrer. Es braucht einen Ausrutscher der Konkurrenz, wenn die Vorarlberger noch in die Playoffs wollen. Das Hinspiel haben die Hofsteiger sportlich gewonnen und ansschliessend aufgrund zu vieler Ausländer auf Wolfurter Seite gar noch einen 10:0-Sieg zugesprochen erhalten. 

Mehr News

Thunerstern und Dornbirn gleichen die Serie aus